< Zurück
Du bist hier: » Blog


DaniBelle

rss

DaniBelle ist ein Blog mit den Themen Lifestyle, Mode, Beauty, Kochen und vieles mehr....


Das picture on festival 2016(ist leider ausverkauft)

Ein Festival im familiären Umfeld.

Wie auch letztes Jahr, ist das picture on natürlich restlos ausverkauft, das allerdings schon sein Anfang des Jahres. Wer sich also kurz entschließt, auf dieses Festival gehen zu wollen, der hat jetzt Pech gehabt und muss auf's nächste Jahr warten. Es gibt zwar in Wien noch ein paar(meiner Meinung nach windige) Ticketbüros, die die Tickets um sage und schreibe € 109,- anbieten, aber bei einem VVk Preis von knapp € 60,- grenzt das an eine bodenlose Frechheit...

Wie auch immer, wir waren heuer schlau genug und haben rechtzeitig vorgesorgt! Meine Begleitung war schon mehrmals auf diesem Festival und ist sehr begeistert. Deshalb MUSS ich dort hin:-)

Das Programm gefällt mir schon mal sehr gut, auf LaBrassBanda, die ich vor 2 Wochen am Nova Rock zum ersten Mal gesehen habe, freue ich mich besonders!

Freitag, 12. August:
URIAH HEEP (uk)
LABRASSBANDA (de)
MARKY RAMONE’S BLITZKRIEG (us)
BLUES PILLS (swe)
GARISH (at)
FAREWELL DEAR GHOST (at)
ZAPOROZSEC (hu)
MIKE BENCH (at)

Samstag, 13. August:
SEILER & SPEER (at)
K’S CHOICE (be)
DER NINO AUS WIEN & BAND (at)
KAIKO (at)
UHUDLER BLUESBAND (at)

Weitere Acts folgen!

Aber noch mehr als auf die Bands, bin ich auf die Atmosphäre dort gespannt! Ich kann mir kaum vorstellen, wie es ist ein Festival in einem kleinen Ort zu veranstalten. Und da es nun seit 2000 stattfindet, dürfte es verdammt gut sein. Meine Vorfreude ist riesengroß!

Wie kommt man hin, wer spielt, Ermäßigungen, Kinder am Festival? All diese Fragen werden hier beantwortet!



Havaianas Star Wars

Havaianas und die gute Seite der Macht

 

Seit der Gründung 1962 verbreitet Havaianas mit der legendären Gummisohle und seinen freundlich-fröhlichen Designs den brasilianischen Spirit auf der ganzen Welt.
Die Marke Havaianas steht für Tragekomfort, Glück und Freiheit für alle Füße in einer besonders schlichten und spontanen Form.

Inspiriert von der berühmtesten Saga der Kinogeschichte führt Havaianas eine ganz besondere Produktreihe ein: Havaianas Star Wars.
Die Kollektion mit drei Modellen für Erwachsene und zwei Kindermodellen porträtiert verschiedene Kultfiguren mit stylischen Druckmotiven.
Die Modelle zeigen Jedis, Stormtroopers, Yoda, die Roboter C3-PO und R2-D2, Skywalker und den übelsten aller Bösewichte – Darth Vader.

Möge die Macht mit Ihnen allen sein!

Lucasfilm Ltd.

Lucasfilm Ltd., eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von The Walt Disney Company, STAR WARS und alle damit verbundenen Eigentumsrechte sind in den USA und in anderen Ländern eingetragene Warenzeichen von Lucasfilm Ltd. und/oder deren Tochterunternehmen. © und TM (Warenzeichen) 2015 Lucasfilm Ltd. Alle Rechte vorbehalten.

 

Erhältlich sind die Produkte im Onlineshop unter www.havaianas-store.com/de

Das war das Nova Rock '16

Es war legendär. Wiedermal:-)


Vor genau einer Woche haben wir unsere Zelte auf den Pannonia Fields wieder abgebaut. Nach 4 wunderschönen, anstrengenden, sonnigen, nassen, lustigen, lauten, oder ganz einfach sensationellen Tagen am Nova Rock. Lachende Augen haben wir, wenn wir an all die schönen Momente denken, aber auch weinende, denn jetzt heißt es wieder warten. Scheinbar endlose 352 Tage…

Wie gut, dass wir aber viel zu erzählen haben, also fangen wir mal an!

Tag 0:

Und wir leider noch nicht dabei. Aber – wir haben sehr liebe Freunde, die für uns Pionierarbeit geleistet und uns ein herrliches Plätzchen, unweit von Sanitärcamps und Bars am Caravanplatz reserviert haben. Eine große Sorge weniger. Die Wege sind zwar zwischen den Bühnen nun nicht mehr so weit, dennoch kann es recht anstrengend werden, wenn man wirklich am A.. des Caravan- oder Campingplatzes wohnt...

Trotzdem war’s irgendwie hart zu wissen, dass DIE schon dort sind und das Stück Freiheit, das einem das Nova Rock für ein Weilchen beschert, einen Tag länger genießen können. Aber wie heißt es schön, Vorfreude ist die schönste Freude! Also genießen wir noch einmal eine Nacht im kuscheligen Bett, eine ausgiebige Dusche am Morgen, Kaffee, für den man nicht eine halbe Stunde in der prallen Sonne anstehen muss und die Stille.

Tag 1:

Der eigentliche Anreisetag gestaltete sich, Dank der vielen Menschen, die sich gestern schon auf den Weg machten, als recht angenehm. Der kurze Stau von etwa 35 Minuten war schnell überwunden. Und dann konnten wir uns auch endlich zu vorübergehenden Bewohnern der Pannonia Fields zählen.

Wer das Gefühl nicht kennt, dort angekommen zu sein, der kann es auch nicht nachempfinden. Vergleichsweise vielleicht so, wie am langersehnten Urlaubsort angekommen zu sein(aber nicht der Pauschal-Türkei-Roulette-Urlaub, wir meinen eher 5*Deluxe Bungalows auf den Malediven mit privatem Buttler, so seltsam das auch klingt…)

Am Platz angekommen, mussten natürlich erst mal die Schlafplätze besichtig und hübsch gestaltet werden, mit Kissen und Decken von zu Hause, dann schläft sich’s auch gleich besser auf der halbweichen Luftmatratze. Und jetzt endlich, Campingsessel aufklappen, (noch) eiskaltes Bier aufmachen und genießen, Gedanken darüber machen, wann man sich ins Kerngelände begibt oder doch noch ein bisschen die Patschen streckt und noch ein zweites oder drittes Bier trinkt. Das Schönste daran ist, es ist völlig egal. Keiner ist hier auf der Flucht, man MUSS gar nichts.

Nichts desto trotz, wollten wir auf jeden Fall Billy Talent und Korn sehen. Unserer Meinung nach, war das Line up am Donnerstag ohnehin das Beste und die Stimmung natürlich genial. Nicht nur das Publikum war extrem gut drauf, die Bands haben diese Stimmung übernommen oder auch umgekehrt, ist auch egal, es war wirklich leiwand! Mit Party danach machen, haben wir uns noch ein bisschen zurück gehalten, schließlich folgten ja noch weitere 3 Tage! Dafür haben wir uns durch die Fressstandl durchgekostet, absoluter Favorit war und blieb bis zum Ende der Stand mit den hausgemachten Pommes. Extrem salzig, aber voll lecker! Und erst die ‚Frites Sauce‘. Zwar kostete der Spaß € 4,50(also genauso viel wie ein Bier oder ein Spritzer) aber war’s dann doch wert.

Erster Tag erfolgreich bestritten, ab ins Bett.

Tag 2:

Wir haben zum ersten Mal auf dem Nova mehr als 4 Stunden geschlafen. Ob das wohl daran liegt, dass es in der Nacht keine 70 °C im Zelt hat? Die Luftmatratze war zwar platt wie eine Flunder, aber trotzdem war’s recht gemütlich. Wir haben uns das gemerkt und sind auch in den folgenden Tagen immer ins Bett gegangen, bevor es hell wurde, obwohl es manchmal schon recht schwer war, das Partyzelt zu verlassen, wenn’s grade am schönsten war…

Gut gelaunt und vor allem ausgeschlafen, startete der Tag mit einem leckeren Frühstück von der Frühstücksbar(frischer Obstsalat, Salamisemmel, großer Kaffee für insg. € 10,-). Nur das Anstehen da war echt eine Qual. Die Sonne knallte runter und man hatte das Gefühl, dass die Mitarbeiter hinter der Theke in Zeitlupe arbeiten. Gefühlte 2 Stunden(in Wirklichkeit 45 Minuten) auf ein Frühstück zu warten, ist schon lang.

Nach dem Frühstück ging’s dann mal zu den Duschen, um dann wieder kehrt zu machen und zu beschließen, dass eine Fahrt nach Parndorf, wo meine Eltern wohnen, sicherlich die entspanntere Variante ist. Denn abgesehen davon, dass wir dort die Dusche maximal zu zweit teilen mussten, gab’s im Anschluss von meinem fürsorglichen Papa noch was Gegrilltes und von der Mama gratis Kaffee! Der Ausflug dauerte grade mal 90 Minuten, ungefähr so lang, wie wir uns für eine Dusche direkt am Nova Rock hätten anstellen müssen.

Frisch, sauber, satt und glücklich war unser erster Weg zu LaBrassBanda, die zumindest ich bisher nicht kannte, aber die echt Stimmung machten. Nennen wir’s mal Blasmusik+, aber so cool, dass es fast schade war, dass die nicht später angesetzt waren. Überhaupt waren unserer Meinung die Bands am Nachmittag sehenswerter als die, die das Privileg hatten, abends zu spielen.

Den Hype um Wanda verstehen wir sowieso nicht, aber es soll ihnen gegönnt sein. Nur als Headliner hätten wir uns was anderes gewünscht. Ebenso Disturbed, ganz gut, aber ziemlich Mainstream. Stimmung naja. Die war wohl auch den Spitzern in 1 Liter-Bechern zu verdanken. Die EAV war uns dann aber zu viel des Guten(österreichischen Geschmacks) und wir haben sie nur noch im Vorbeigehen gehört, als wir uns Richtung Partyzelt begeben haben.  Das war erstaunlicherweise schon halb voll, also waren wir wohl nicht die einzigen, die die gerne auf die EAV verzichteten. Partyzelt ist immer gut, die Stimmung ist Hammer, der DJ macht‘s perfekt. Aber trotz all dem Spaß, um halb 3 ging’s ab ins Bett, nach etwa 3 Zwischenstopps bei diversen Fressstandln, um zu probieren, was gestern nicht mehr reingepasst hat!

Fazit nach 2 Schlemmertripps: Die Asianudeln schmeckten wie Holzwolle in Salzwasser eingeweicht, Rock and Food ist teuer und fettig wie immer(wer’s mag), Marios Holzofen-Pizza und Nudelzeug ist supergut und empfehlenswert. Die Homemade Frites(ich glaub, so hießen die) waren auch sehr lecker, das kleine Bosna Standl, bei dem komischerweise kaum jemand anstand, war auch sehr gut, und vorallem die Angestellten da, waren so nett und freundlich, wie sonst kaum wo. Preislich war alles überteuert, so muss man das einfach mal sagen, über Qualität lässt sich streiten. Schade, dass kein Subway mehr da war, der hat uns echt gefehlt.

Tag 3:

Es fühlt sich richtig komisch an, so ausgeschlafen auf einem Festival zu sein. Wo ist der Zombie-Modus? Wir hatten an Tag 3 wirklich noch Lust auf Alkohol und nicht deshalb getrunken, um schnell wieder die Restfettn aufzuwärmen um so die Qualen, die unsere Körper bereits erlitten haben, zu betäuben!? Was ist da los? Das viele Essen, der ausreichende Schlaf? Endlich mal mit Menschen auf einem Festival zu sein, die so angenehm und gemütlich waren, dass man sich selbst schon als Nörgler vorkommt, wenn man meint, dass man sich im strömenden Regen die Band, die man nicht kennt, nicht unbedingt anschauen will und mal allein zurück geht und den Platz ein bisschen vom Müll befreit!? Seltsam schön.

Am 3 Tag starteten wir etwas später mit den Dropkick Murphys, die so gut waren, dass sie uns den Regen fast vergessen ließen, dann ging’s weiter mit Alice Cooper, dessen beste Tage wohl auch schon da vorbei waren, als der erste Nova Rock stattfand. Alle samt waren wir peinlich berührt. Irgendwie komisch, wenn sich ein alter Mann so bemüht, aber trotzdem nicht viel ankommt. Manchmal sollte man halt wirklich aufhören, bevor es zu spät ist. Zu guter Letzt und fast patschnass noch Volbeat. Irgendwie war’s dann genug, die Lust war weg, jede Zigarette, die wir versuchten zu rauchen, war gleich ausgeregnet. Ergo Partyzelt. Der Weg dahin glich einem Murenabgang, bis zu den Knien waren wir nass und gatschig. Im Partyzelt war‘s wie in einem Dampfbad… Aber zumindest kam die Feuchtigkeit  nicht in Tropfenform von oben. Diesen Abend haben wir zuerst in Spritzern, dann am Heimweg noch mal im Regen ertränkt.

Austrofred? Hat den wer gesehen?

Tag 4:

Es hat die ganze Nacht geschüttet. Am Vormittag war’s dann wieder ok und wir konnten unsere nassen Schuhe trocknen. Noch immer kein Zombie-Modus, aber etwas weniger energisch verbrachten wir diesen Tag. Den letzten. Und obwohl es noch viele Stunden dauert, bis wir das Gelände für ein weiteres Jahr verlassen müssen, hat man schon bemerkt, dass die Stimmung ein wenig gedrückt davon war.

Wendi’s Böhmische Blasmusik ist sich wieder nicht ausgegangen. 11:30 Uhr ist einfach eine Zeit, die wir nicht schaffen. Aber zu Drescher dann schon, war sehr cool und hätten mindestens vor Wanda spielen können, nicht um 14:00 Uhr… Drescher hätte die Austria3 dann vollendet. Vielleicht nächstes Jahr.

In der Zwischenzeit wollten wir einfach nur nichts tun, Bier und Limettenspritzer trinken, uns vom lieben Nachbarn begrillen lassen. Ein perfekter Sonntag sozusagen. Irgendwie klebten wir an unseren Campingsesseln. Erst zu den Deftones haben wir es geschafft. Herr Moreno gab alles, bis er klatsch nass war, allerdings nicht vom Regen;-)

Soviel Interaktion mit dem Publikum hätten wir uns auch bei den Red Hot Chili Peppers gewünscht, denn die spielten ihr Programm strickt und ohne großartige Ausschweifungen ab. Aber ok, wir fanden die Aktion von Flea, der mit seinen 53 Jahren auf Händen auf die Bühne ging super und auch zum Mitsingen war viel dabei, auch wenn man kein RHCP-Fan ist. Der angesagte Regen blieb aus und deshalb verpulverten wir unser letztes Geld, das auf den Karten war, noch so gut es ging. Am Heimweg wurden auch noch die restlichen Standl verkostet, die wir noch nicht durch hatten. Da war einmal ein Burger dabei, vegetarische Frühlingsrollen und noch ein paar Sachen, aber wir müssen zugeben, teilweise hat’s der Hunger rein getrieben. Müde, zufrieden und vollgegessen sind wir zum letzten Mal in diesem Jahr in unser Bett gefallen.

Tag 5:

Abreise. Auspacken ist schöner als einpacken.

Jedes Jahr auf’s Neue wundern wir uns, warum wir mehr mitnehmen, als wir mitgebracht haben. Schon allein der Müll, der in den letzten 5 Tagen entstanden ist, hätte die Menge halbieren müssen.

Trotzdem, eingepackt war in einer Stunde, schnell noch den Müll abgeben und los geht’s. Am schnellsten waren wir noch aus der Parklücke raus, denn ab da war ein im wahrsten Sinne des Wortes Schneckentempo angesagt. Eine Stunde Stau ist aber zu verkraften. Wir sind noch immer nicht auf der Flucht, würden eigentlich noch einen Tag länger bleiben wollen. Oder zwei.

Die Post-Novarock-Depression setzt ein.

 

Fazit:

Wie immer unser Highlight des Jahres. Alles stimmt, bis auf ein paar Kleinigkeiten, die aber nicht im geringsten aufwiegen könnten, was wir gut finden.

Nur erwähnt sollte es werden;-)

 

Cashless – coole Sache, wenn auch manche Mitarbeiter glaubten, sich auf Kosten anderer bereichern zu müssen oder einfach nur zu dumm waren um nicht zu checken, dass sie das Geld ja nicht in ihre eigene Tasche stecken konnten...

Müllpfand – schade, dass es die Müllchips nicht automatisch dazu gegeben hat, da gibt’s jetzt nämlich echt ein paar Säcke, die diese verkaufen.

WC-Anlagen – Wenn sie funktioniert haben, waren sie toll, sauber, immer Toilettenpapier da. Wie gesagt wenn. Die Spülungen waren zu oft nicht funktionstüchtig.

Line up – ist klar Geschmackssache. Aber lieber einen Überdrüberheadliner weglassen und dafür mehr Budget in andere gute Bands investieren. Spielzeiten überdenken.

Sicherheit – Da ist ganz klar zu wenig passiert. Gut, dass nichts passiert ist! Ich wurde KEIN einziges Mal abgetastet, in meinen teilweise geöffneten Rucksack lediglich einmal hineingeschaut.

WLAN – WLAN? Wo warst du?

 

Tickets zum Superpreis für nächstes Jahr gibt's hier


Nur noch 2 Wochen bis zum NOVA ROCK'16

Der Countdown läuft.

Die letzten 2 Wochen vergehen jetzt vermutlich so flott, dass ich es wieder nicht schaffen werde, alles soweit vorzubereiten, dass ich dann am Donnerstag in der Früh keinen Stress hab… Aber egal, so is halt amal.

Ich hab vorher meine Festivalhosen aus dem Schrank geholt und gebügelt(haha) und auch den benötigten Rest in die Rucksack gepackt bzw. nochmal in die Waschmaschine geworfen, weil’s beim ersten Waschen nach dem letzten Festival noch nicht ganz sauber geworden ist.

Und nein, die Frage WARUM stell ich mir jetzt nicht. Am Ende bin ich nämlich froh, überhaupt irgendwas zum Anziehen zu haben, das nicht nach RedBull/Bier/Spritzer stinkt oder gar komplett nass ist und voller Gatsch.

In den letzten Tagen haben sich weitere Neuerungen aufgetan, wie zB. die NOVA ROCK CHILI-CHALLENGE! Ein bisschen mutig find ich das schon von den Damen und Herren, die sich über diese Challenge wagen, angesichts der Dixi-Klo-und wenig bis gar kein Klopapier-Situation. Ich hoffe, die Dixis halten es aus;-)

ROCK FRÜHSTÜCK DIREKT ANS ZELT find ich jetzt auch eine nette Aktion, jedoch wär mir dann ein frisches Semmerl mit Kaffee(von mir aus auch mit Schuss) lieber als Bier mit Red Bull… Aber bitte, gibt ja genügend Möglichkeiten sich einen wohlverdienten Kaffee zu holen, ich denk da nur mit Herzchen in den Augen an das Wiener Café;-)

Ich glaub, man merkt irgendwie, dass ich gern und gut esse… Aber ich finde, dass am NOVA ROCK kulinarisch wirklich jede Lust auf Essbares gestillt werden kann, ganz egal wonach einem grade ist. Die Zeiten von (nur)Langos und Pommes auf Festivals sind vorbei, es lebe die Vielfalt!

 

HIER geht's zu den Tickets!

 

Bild©NOVAROCK



Sonnenpflege von NUXE Paris


Erleuchtende Momente

Sonnenpflege von NUXE Paris

Wenn die Sonne in die Natur lockt, ist guter Schutz das oberste Gebot. Denn wer früh damit anfängt, hält die Haut länger jung. Mit NUXE Paris lassen sich Sonnenstrahlen mit jedem Hauttyp mit gutem Gewissen genießen. Die patentierte Sonnenschutzlinie schützt optimal und sorgt für einen gepflegten, goldbraunen Sommerteint.
 
Das Rundum-Schutzpaket:
  • schützt vor UVA- und UVB-Strahlen
  • mit Anti-Ageing-Zellschutz
  • ohne Silikone, Parabene und Alkohol


Tanning Oil High Protection

Dieses schnell einziehende Sonnenschutzöl von NUXE verwöhnt mit verführerischem Duft und seidig zartem Schimmer.

Die feine, nicht-fettende Textur verleiht der Haut umgehend einen strahlenden Teint.

Nährendes Sonnenblumen- und Macadamianussöl vereinen sich mit Sheabutter zu einer pflegenden Wohltat,

Wasserhyazinthe und Tocopherol vollenden die Komposition. LSF 30 Spray 150 ml, UVP € 25,38

 

 

 



Delicious Lotion High Protection

Zarte Gesichtspartien werden mit dieser Sonnenschutzlotion vor vorzeitiger,

lichtbedingter Hautalterung besonders gut geschützt.

Johannisbrotpulver fördert die natürliche Bräunung, Wasserhyazinthe spendet Feuchtigkeit, Sonnenblume beruhigt die Haut.

Dank Reispulver hinterlässt die zart schmelzende Creme keinen glänzenden Film.

Die optimal geschützte Haut erhält eine feine, langanhaltende Bräune. LSF 30 Tube 50 ml, UVP € 19,92

 

 

Refreshing After Sun Lotion Gesicht & Körper

Wohltuende Erfrischung und Feuchtigkeit nach dem Sonnenbad spendet diese reparierende After-Sun-Lotion,

die den gebräunten Teint länger bewahrt.

Wie ein Sorbet umschmeichelt die duftende Formel mit Sonnenblumen- und Kokosnussöl sanft die Sinne.

Johannisbrotpulver verlängert auf natürliche Weise die Bräunung, Wasserhyazinthe und Tocopherol pflegen.

Frei von Menthol und Alkohol schöpft dieses Pflegeprodukt seine einzigartige Frische aus einer lamellaren Textur,

die wie ein zarter Hauch mit der Haut verschmilzt. After Sun Lotion tube 200 ml, UVP € 18,26



Die NUXE Philosophie.

  • Inspiration aus der Natur.
  • Innovation als treibende Kraft.
  • Sicherheit durch dermatologische Kontrolle.
  • Ohne Parabene, mineralische Öle und ohne Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs.
  • Geprüfte Effektivität gekrönt mit 45 Patenten.
  • Unverwechselbare Sinnlichkeit als Grundlage.

NUXE produziert kosmetische Pflegeprodukte für Gesicht, Körper und Haar und wird in rund 70 Ländern weltweit vertrieben. In österreichischen Apotheken erhältlich.



 



News thumbnail Die Sommerfrische-Duftnote des Thermalbads Vöslau
Published: 23.06.2016 Read More ...
 
left button right button
nigel

Blogorama - The Blog Directory

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Dmegs Online Directory of Top Sites
SEO friendly web directory of top sites & blogs organized by topic into categories and presented according to relevance of website. Submit your website free.

Blog Button

Verzeichnis für Blogs

Blogverzeichnis

Blog|Beauty|Mode|Kulinarisches|Check|Wissenswertes|Unterwegs|Do It Yourself
©  2016  byDaniBelle | Layout & Design ©  2016  by in-u! websolutions | Impressum | Datenschutz | Google+